Sekundarschule Regensdorf / Buchs / DällikonSekundarschule Regensdorf / Buchs / Dällikon

Projektwoche


Willkommenskultur für Flüchtlinge in Dällikon


News

Die Schrecken des Kriegs in der Ukraine zeigen langsam auch bei uns ihre Wirkung. Erschöpft von der langen Flucht erreichen immer mehr Flüchtlinge unser Land.

So erreichten vor drei Tagen zwei Mütter mit ihren Kindern Buchs und fanden bei Hans Aeschlimann im Motel in Dällikon unkompliziert ein Dach über dem Kopf. Die eine Mutter mit ihren zwei Kindern im Schulalter floh aus Kiew und die andere Mutter mit der 15- jährigen Tochter sogar aus dem fernen Luhansk.

Die seit 16 Jahren im Motel beheimatete Kleingruppenschule empfing die dankbaren Familien spontan mit Deutschlektionen und Exkursionen in der näheren Umgebung.

Sowohl Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen und der Schulleiter versuchen täglich den Ankömmlingen mit ein bisschen Abwechslung die Sorgen um ihre Liebsten im Krieg zu mildern und das Einleben in die neue Umgebung zu erleichtern.

Peter Spori SL


Ausflug nach Luzern

News
News
News
News
News
News
News
News
News

Schülertexte

Spreuerbrücke

Die Brücke wurde 1566 bei einem Hochwasser grösstenteils zerstört und danach wieder aufgebaut, zusammen mit einem Kornhaus als Brückenkopf (der sogenannte «Herrenkeller»). In den Giebelfeldern der Spreuerbrücke befinden sich heute noch 45 von ursprünglich 67 bemalten Holztafeln mit einem einzigartigen Totentanz.

 

Château Gütsch

Der Gütsch ist ein Hügel im Westen der Stadt Luzern.
1590 wurde der Gütsch-Turm als Endpunkt der Stadtbefestigung erbaut.
1859 kaufte Burkhard Pfyffer das Land von der Stadt und erhielt das Recht, auf dem Gütsch ein Gasthaus zu bauen. Das Gasthaus wurde 1879 von Ignaz Businger gekauft und zu einem Hotel erweitert. Mit dem Bau der Gütsch-Bahn 1884 wurde es einfacher für Gäste, das Hotel zu erreichen.Beim grossen Brand von 1888 wurde ein Grossteil des Hotels komplett zerstört. 2014 und 2021 wurde das Hotel umfassend renoviert.

 

Die Kappelbrücke

Die Kappelbrücke wurde zwischen 1230-1270 gebaut. Die an der engsten Stelle der Reuss gelegene Reussbrücke, eine zweite Brücke, die mit Holz gedeckte Hofbrücke, wurde zwischen 1252 und 1265 am rechten Seeufer zwischen dem Hofbezirk und der Grossstadt erstellt.

Brückenbrand - 1993 vermutete die Polizei, dass durch eine weggeworfene Zigarette der Brand verursacht worden ist. Es ist ungefähr die Hälfte weg gebrannt. Viele Touristen gehen dorthin, weil es eine schöne Aussicht auf die Berge, See und Altstadt hat.

 

Museggtürme 

Mit dem Bau der ersten Befestigung dürfte schon bald nach der um 1178 erfolgten Stadtgründung begonnen worden sein. Sie ist 870m lang und 9 Meter hoch. 4 von 9 Türme sind während der Sommermonate frei begehbar.

 

KKL

Das Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL) wurde 1998 eröffnet. Das KKL, erbaut nach den Plänen des Architekten Jean Nouvel, ist ein multifunktionaler Bau in der Stadt Luzern. Der Konzertsaal, der für seine Akustik geschätzt wird, ist das Herzstück des Zentrums. Der Bau des KKL kostete 226 Millionen Franken. 
In dem KKL kann man Konzerte, eine Bar und ein Restaurant geniessen. 

 

Bourbaki-Panorama

Das Bourbaki-Panorama, eigentlich L'Entrée de l'armée française aux Verrières, ist ein Panorama-Rundbild und Historiengemälde von Edouard Castres, sowie ein danach benanntes Museum und Kulturzentrum in Luzern. Es ist ein europäisches Kulturdenkmal.

 

Schiff und See

Der Vierwaldstättersee hat eine spezielle Form und ist sehr bekannt bei Touristen. Er ist 214m tief. Die MS Bürgenstock ist ein Hybridschiff. Es ist das modernste Schiff auf dem See. Es fährt eigentlich nur, wenn es Sonne hat. Wenn es regnet, fährt es mit Diesel

 

 


Hochzeit Frau Crnadak

News
News
News

Am 12. Februar 22 haben sich unsere Sozialpädagogin Dajana Crnadak und ihr neuer Mann, Borisav Jagodic, in der Krone in Dietikon das Ja- Wort gegeben.

Die Schulleitung, die Praktikantin und zwei SuS haben die beiden mit grosser Freude vor dem Standesamt empfangen.

Wir alle wünschen dem frischgetrauten Paar ein wunderbares, gemeinsames Familienleben.

 

Peter Spori SL


Wintersportwoche

News
News
News
News
News

Schülertexte

Der ungeplante (Höhen)Flug

Wir flogen (bzw. fuhren) auf den Maschgenkamm, weil es schönes Wetter war. Wir hatten eine sehr schöne Aussicht von oben. Dort gab es auch ein Restaurant. Auf der Terrasse gab es viele Bänke und Tische. Auf den Bänken gab es solche Felldecken (alias tote Tiere), damit es gemütlicher zum Sitzen war.

Von oben konnte man die sieben Churfirsten gut sehen. Zu Mittag hatte ich Spaghetti Napoli und ein Rivella. Es gab sooo viel Schnee dort oben (ja gut eigentlich ist es ja ein Skigebiet. Da sollte es ja Schnee haben.). Ich suchte mir einen Platz zum Ausruhen und dabei habe ich mich auf eine Bank gesetzt. Ich habe zwischen mich und diese Mauer eine Jacke geklemmt (damit es nicht so ungemütlich war). Nach etwa einer Stunde gingen wir mit der Gondel (Folterkammer) wieder runter ins Tal. Man hat von der Gondel auch den Walensee sehr gut gesehen.

Die Profis auf dem Berg

Am Mittwoch im "Skilager" war ich das erste Mal seit vielen Jahren wieder auf den Ski. Am ersten Tag waren wir auf der normalen Skipiste am Ski fahren. Am zweiten Tag waren wir am Vormittag wieder auf der normalen Piste. Dann gingen wir auf die Gondel, wir wollten auf dem Berg oben Mittagessen.

Herr Spori hat uns ein Mittagessen gezahlt. Dann entstand das Bild auf dem Berg oben. Das war eine Erinnerung für uns Schüler und die Lehrpersonen. Dann gingen wir mit den Ski den Berg runter. Es war nicht einfach es war sehr steil, hat aber sehr viel Spass gemacht.

Die KGS Schüler & Schülerinnen auf dem Eis

Am Donnerstag waren wir KGS Schüler & Schülerinnen In Dielsdorf auf dem Eis. Früh am Morgen haben wir uns um 08.30 in der KGS getroffen. Nachher sind wir gemeinsam mit dem Auto nach Dielsdorf gefahren. Wir waren um 09.00 In Dielsdorf. Nachher wurden wir sehr freundlich empfangen. Wir bekamen unsere Schlittschuhe und sind aufs Eis gegangen. Auf dem Eis haben wir sehr Spass gehabt. In der Pause haben wir von den Lehrern & Lehrerinnen ein Getränk bekommen. Wir gingen dann wieder auf das Eis und wir haben dann auch ein wenig  Eishockey gespielt. Es hat sehr viel Spass gemacht. Wir mussten dann leider wieder gehen, aber zuvor entstand das Bild noch als Erinnerung für die KGS.

 


KGS Dällikon im Arbeitseinsatz

News
News
News
News
News
News
News
News
News
News
News

Tolles Herbstwetter, ein idyllischer Bauernhof im Sörenberg mit vielen Hoftieren und eine tolle Unterkunft bildeten den Rahmen für unser diesjähriges Arbeitslager.

Zehn KGS- Jugendliche mit ihren Leitern gelangten nach kurzweiliger Reise durch die interessante Innerschweiz am Montag zu dem kleinen Skiort Sörenberg in der Biosphäre Entlebuch.

So gestalteten sich die ersten drei Lagertage bei tollem Herbstwetter kurzweilig mit unterschiedlichen Arbeiten: Pflücken von Heidelbeeren in der Beerenkultur, Putzen des Hochmoors von geschnittenem Heu, Kochen für die Lagerleute, Unterstützung im Hoflädeli, erstellen von Tagesberichten und erstellen einer zivilisierten Zimmerordnung.

Ablenkung von den zahlreichen Arbeiten boten etwa ein Besuch des Brienzer Rothorns, erste Versuche im Bogenschiessparcours oder eine Fahrt auf der Rodelbahn.

Die animierten Abendprogramme und der Gemeinschaftssinn unter den meist gutgelaunten Jugendlichen vervollständigten das Tagesprogramm.

Am Freitagmittag verliessen die von der anstrengenden und erlebnissreichen Woche gezeichneten KGSler das Entlebuch und ein Besuch in Luzern mit einem entsprechenden Sightseeing rundete das Wochenprogramm ab.


Nichtraucherausflug ins Hallenbad Altstetten

News
News
News

Der freiwillige Nichtraucher- Vertrag von Januar bis Juli 21 haben fast alle SuS der KGS im Januar unterschrieben. Gut die Hälfte unserer SuS haben in diesen 6 Monaten weder eine Zigarette noch eine Shisha geraucht. Zur Belohnung hat sich die Mehrheit einen Ausflug ins Hallenbad Altstetten gewünscht. Die Begeisterung auf dem Sprungturm und auf der Rutschbahn kannte keine Grenzen.


Ausflug Neeracher Ried

News
News
News
News

Die Natur um uns herum kennenlernen und verstehen. Ein grosses Ziel,welches mit diesem Ausflug teilweise erreicht werden konnte. Am Morgen wurden Kleinstlebewesen im Wasser erforscht und sprichwörtlich unter die Lupe genommen. Besonders eindrückliche Lebewesen stellten die Libellenlarven dar. Nach einer erholsamen Mittagspause konnten wir zuerst im Museum die Vogelwelt des Neeracher Rieds vertieft kennenlernen. Der Flugsimulator, welche für die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit bot, die Stadt Zürich aus der Vogelperspektive zu erleben, bildete einen ersten Höhepunkt. Im Anschluss konnten wir auf diversen Beobachtungsposten den einmaligen Lebensraum beobachten und einige seltene Vögel entdecken. Eine Erfahrung, welche bei den Jugendlichen grossen Lerneifer hervorbrachte.


Achtsamkeitstraining


Am Montagmorgen traf sich die ganze Klasse im Schulhaus Petermoos. Es kam eine Achtsamkeitstrainerin. Sie erzählte von ihrem Leben und praktizierte Achtsamkeitsübungen mit uns. Es war sehr interessant. Um 12 Uhr gingen wir zurück in die KGS.

Am Nachmittag blieben die meisten Schüler in der KGS und informierten sich über das Neeracherried. Ein Kollege und ich gingen mit Frau Steinmann nach Zürich. Wir wollten eine Ausstellung über Frauenrechte anschauen gehen. Als wir dort waren, war das Landesmuseum jedoch geschlossen. Darum gingen wir in McDonald’s Eiscreme essen und spazieren an der Limmat.

(Schüler/innentext)


Wanderung auf dem Lägerngrat

News
News
News
News
News
News
News

Die Umgebung kennenlernen und den inneren Schweinehund zu bezwingen. Beide Ziele wurden erreicht. Zudem waren die Lernenden stolz die Herausforderung, die Lägern in der ganzen Länge zu bezwingen, zu Fuss gemeistert zu haben. Ein voller Erfolg.


Besuch im Weber Park


Am Mittwochmorgen um 8:15 Uhr sind die meiste in der KGS erschienen. Dann haben wir ein Achtsamkeitstraining gemacht. Anschliessend hat Herr Spori eine Anfangsrunde gemacht. Dann haben wir besprochen, was wir am Morgen machen. Ein Kollege und ich mussten eine Powerpoint machen. Mein Kollege musste eine Präsentation über verschiedene Badis machen und ich machte eine Präsentation über Bruno Weber. Bruno Weber ist ein Künstler. Seine Figuren findet man auch ausserhalb vom Park, zum Beispiel in Dietikon oder auch beim Üetliberg. Danach durften mein Kollege und ich einen alten Radio von Herrn Spori reparieren. Am Schluss vom Morgen habe ich dann meine Präsentation über Bruno Weber präsentiert. Zum Mittagessen gab es Reis mit Poulet und Curry. Es hat mir gut geschmeckt. Um 12:45 Uhr sind wir dann mit dem Auto von Herrn Spori und dem Auto von Frau Crnadak zum Bruno Weber Park in Dietikon gefahren. Wir konnten das Haus von Frau und Herr Weber anschauen, dass er selbst gebaut hat. Er hat die Figuren, wie auch das Haus mit Mosaik verziert. Auch konnten wir auf den Turm hoch gehen, wo man das ganze Limmattal bis und mit Zürich sehen konnte. Eigentlich darf man das Haus und den Turm nur mit Führung besuchen, da Herr Spori aber Herr Weber kannte, machte seine Frau eine Ausnahme bei uns.  In seinem Garten hat es Kunstwerke, die er selber gebaut hatte. Danach sind wir um 14:30 Uhr zurück in die KGS gefahren. 

(Schüler/innentext)


Ausflug nach Zürich mit Fotojagd

News
News

Zürich - Kennen wir die Grossstadt vor unsere Haustür auch wirklich?  Nach einer morgendlichen Führung durch die Stadt, einer Bootsfahrt im Limmatschiff und einer kraftspendender Mittagspause, konnten die Schüler und Schülerinnen die Wissen zur Stadt auf die Probe stellen. Es mussten von bekannten Orten Fotos geschossen werden. Natürlich möglichst viele mussten gefunden und beim Namen genannt werden um als Sieger betitelt zu werden. Auch wenn es ja bekanntlich nur einen Gewinner / Gewinnerin geben kann, haben sich alle gut geschlagen und es scheint einiges hängen geblieben zu sein. Obendrauf gab es auch viele strahlende Gesichter zu beobachten.


Malprojekt

News
News
News
News
News
News

Am Dienstag haben wir mit dem Malprojekt angefangen. Als ich am Morgen in der Schule angekommen bin, hat mir Frau Steinmann alles erklärt und wie das ganze aufgebaut ist. Wir haben nur gelbe und pinke Farbe benutzt, zum Kontrast zur gegenüberliegenden Wand. Es war ein sehr künstlerisches Projekt, da man dabei seiner Fantasie freien Lauf lassen durfte. Man musste nur darauf achten, dass man die Kreise auch miteinbaut. Das Projekt an sich war auch etwas ganz Neues. Ich selbst wäre nie auf die Idee gekommen, Bilder mit Gelb / Pink und Kreisen darauf zu malen. Es war aber auch schön zu sehen, wie viele unterschiedliche Kunstwerke daraus entstanden sind. Keines ist gleich wie das andere, aber sie harmonieren gut zusammen. Der Tag an sich war sehr angenehm und hat auch Spass gemacht. Am Morgen haben wir auch Musik gehört. Ein Kollege und Frau Steinmann haben sich  dann über das Fussballspiel vom Montag unterhalten und darüber, was ein Bünzli ist. Meine Kollegin und ich lachten dann ganz viel und wir alle hatten es sehr lustig. In den Morgen- als auch in den Nachmittagsstunden herrschte eine ruhige Stimmung. Es war aber trotzdem lustig. Der Nachmittag ging gelassen aus. Wir haben unsere angefangenen Bilder vom Morgen fertig gemacht und konnten danach anfangen aufzuräumen.

(Schüler/innentext)


Veloausflug Furttal

News
News
News

Anfahrtsziele: Sportanlage Wisacher , Strafanstalt Pöschwies, Burgruine Altburg und Katzensee.

Sechs topmotivierte SuS haben nach gemütlichen Velostrecken viel Interessantes über die anvisierten Streckenposten erfahren. Das wunderbare Wetter hat uns beim Katzensee zum Verweilen gebracht. Das Endziel Golfpark in Otelfingen werden wir ein anderes mal im Herbst besuchen.