Sekundarschule Regensdorf / Buchs / DällikonSekundarschule Regensdorf / Buchs / Dällikon
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

s'hät Schnee, juhe!

Die folgenden Impressionen zeigen die tief eingeschneite Schulanlage Ruggenacher. Trotz lahmgelegten, öffentlichen Verkehrs, schneebedeckten Strassen und eingeschneiten Autos fand der Unterricht heute Morgen mehrheitlich planmässig statt. Für einmal gab es keine Einträge wegen Zuspätkommen. Schülerinnen und Schüler waren gleichermassen betroffen. Hoffentlich hält die Winterpracht noch etwas an.

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Schulbibliothek

„Manchmal muss das Alte weichen um etwas neuem Platz zu machen“ – Gerne möchten wir unsere neu ausgestattete Schulbibliothek vorstellen, welche nicht nur äusserlich sondern auch innerlich einem grossen Wandel unterzogen wurde. Während den Frühlings- und Sommerferien (2020) wurde der ganze Bücherbestand unter die Lupe genommen und grosszügig ausgemistet. Die frei gewordenen Plätze durften in der Zwischenzeit von aktuellen Bestsellern, Klassikern, Buchserien und vielem mehr eingenommen werden. Neu dabei sind auch 40 Tolinos (ebooks), welche freien Zugang zu allen vorhandenen Jugendbüchern gewähren.

Nebst dem aufgepeppten Bücherbestand hat sich aber auch räumlich was getan - mehr Sitzgelegenheiten, mehr Licht, mehr Leben (Pflanzen). Des Weiteren wurden die Öffnungszeiten so angepasst, dass Bibliotheksbesuche nicht nur während dem Unterricht, sondern auch während den grossen Pausen sowie der Freizeit möglich sind (siehe Öffnungszeiten).

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage in der Rubrik Schulbibliothek

Tabita Gentsch, Lehrerin und QUIMS-Verantwortliche
Mareli Mulders, Schulassistentin und Bibliothekarin


Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Fokusthema Blindheit

Während einem halben Jahr haben sich die Klassen der D8 und D9 mit den verschiedenen Sinnen des Menschen auseinandergesetzt. Wie ist das Auge aufgebaut? Und wieso haben wir eigentlich zwei Ohren? Fragen, welche wir im normalen Unterricht beantworten können.

Es gibt aber auch Fragen, welche nicht so einfach beantwortbar sind. Was sehen blinde Personen? Kann ich im Laufe meines Lebens erblinden? Und sollte ich davor Angst haben?


Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Zum Abschluss dieses Blockes haben wir deshalb Moritz eingeladen. Moritz hatte bis zur ersten Klasse noch ein normales Sehvermögen, welches dann innerhalb kürzester Zeit aufgrund einer Sehnerverkrankung praktisch vollständig verloren ging.

Die beiden Klassen lernten, wie Moritz seinen Alltag bestreitet, studierten verschiedene Hilfsmittel und fragten interessiert nach. In einem zweiten Teil durchstöberten die Schülerinnen und Schüler mit Simulationsbrillen das Schulareal (siehe Fotos unten). Rasch merkten sie, dass im Alltag viele Hürden bestehen, welche Sehende normalerweise nicht wahrnehmen. Sie merkten aber vor allem auch, dass blind sein das Leben erschwert, aber keinesfalls die Lebensfreude beeinflussen muss.

Tom Lee, Fachlehrer D8

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Kulturausflug D6

Am Montag, 7. Dezember 2020, sind wir – die Lela D6 - ins Kino Kosmos gegangen. Wir haben den Film “Les hirondelles de Kaboul” auf Französisch geschaut, was sehr ungewöhnlich und auch herausfordernd war. Wegen Corona mussten wir die ganze Zeit eine Maske tragen, dafür hatten wir einen Kinosaal für uns alleine. Der Zeichentrickfim war sehr beeindruckend und wir konnten viele Neues lernen. Am Ende des Filmes sahen wir noch ein aufgezeichnetes Interview eines ehemaligen Einwohners Kabuls. Er konnte uns viel über das Leben vor seiner Flucht erzählen. Es war ein sehr lehrreicher Nachmittag.
Léanne, D6


Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Samichlaus Event im Ruggi

Alle Jahre wieder, ...so veranstaltete das Ruggi auch in diesem Jahr wieder den Samichlaus Event. Allerdings konnte aufgrund von Corona nicht ganz so ausgiebig gefeiert werden wie in den Jahren zuvor. Der Samichlaus schaute nicht in jede Klasse rein, sondern verbrachte die Zeit draussen in der 10-Uhr-Pause und gab auch noch ein Interview.

Die Schülerratsdelegierten holten in der 10-Uhr-Pause bei unserem Samichlaus einen Sack voller Samichlaus Schokolade ab. Anschliessend trafen sie sich mit ihrer Klasse am zuvor vereinbarten Ort, wo die Schoko-Samichläuse (Corona-Konform) verteilt wurden. Die Schülerinnen und Schüler freuten sich sehr über den Samichlaus-Besuch und haben viele Fotos mit ihm gemacht. Wir freuen uns bereits auf den nächsten Besuch!


Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Wahlfachkurs Schmuck

Seit den Sommerferien stellen Schülerinnen und Schüler der dritten Sekundarklassen Schmuckstücke aus Silber, Plexiglas und edlen Hölzern her. Sie machen Erfahrungen mit Metall schmelzen, löten und treiben und erlernen das sorgfältige Bearbeiten des Schmuckstücks, indem sie es schleifen und polieren. 


Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Erste-Hilfe-Kurs im Ruggenacher

Am Mittwochnachmittag waren die Samariter bei uns im Erste-Hilfe-Kurs im Einsatz. Mit grosser Motivation haben die Schülerinnen und Schüler die Reanimation geübt. Sie konnten viel von dem Einsatz mitnehmen und wissen nun, was man bei einer leblosen Person machen muss. Sie haben interessiert Fragen gestellt und die Praxis eingeübt.

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Ein Tag als Statistin beim Filmdreh 

Willst du auch selber mal als Statist oder Statistin auftreten?

Ich war schon öfters bei einem Filmdreh dabei, doch es macht nicht immer gleich viel Spass. Als ich am 20. November 2020 die Rolle einer Schülerin bekommen habe, war es viel interessanter als beim vorletzten Mal. An jenem Freitag war es nur ein halber Tag Filmdreh und dadurch war es nicht so anstrengend. Für gewöhnlich muss man viel rumstehen, weil die Szenen je nach dem ca. 5 bis 12 Mal wiederholt werden müssen.

Der Film ,,Gömer Hei” ist ein psychologisches Drama über eine aus Eritrea geflohene alleinerziehende Mutter. Semret macht alles, um ihrer Tochter Joe ein besseres Leben zu ermöglichen. Als diese mehr über ihre Herkunft und ihre Kultur erfahren will, zwingt sie ihre Mutter, sich ihrer Vergangenheit zu stellen.

Der Drehort war eine Schule, die nur wenige Minuten entfernt war. Wir mussten so tun, als sei es ein kalter Sonntagnachmittag, an dem wir ein bisschen auf dem Hof plauderten. Ein paar Wege mussten zugesperrt werden, damit keine Leute durchs Bild liefen. Wir bekamen keinen besonderen Text. Wir mussten uns einfach ganz normal unterhalten. Nach etwa sieben Versuchen waren wir fertig. 
 
Wenn du sowas erleben willst, dann melde dich bei www.backgroundaction.ch an, und wenn sie Statisten brauchen, kriegt du dann eine Benachrichtigung.

Damaris, B5


Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Elterninformation zum Übertritt Primarschule – Sekundarschule

Infolge der Coronamassnahmen wurde der Informationsanlass zum Übertritt abgesagt.

Wir haben die Informationen in einem Informationsvideo zusammengestellt.

Informationsvideo Übertritt Primar – Sek


Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Schwerpunktwoche 2. Jahrgang, Suchtprävention

Die letzte Woche stand im 2. Klass-Jahrgang ganz unter dem Zeichen der Suchtprävention.

Die Schülerinnen und Schüler wurden zu Gefahren vom Konsum verschiedener Suchtmittel aufgeklärt und gleichzeitig gab es einen Einblick in sportliche und entspannende Alternativen. Dazu wurde ein Yoga- und ein Aerobic-Kurs angeboten. In den verschiedenen Lelas wurde die Woche mit Unterricht, Sport & Spiel und einem Ausflug ergänzt.

Den Schlusspunkt der Woche setzte ein Selbstverteidigungskurs. Darin lernten die Schülerinnen und Schüler ein paar Möglichkeiten sich vor Angriffen zu wehren, aber auch eigene Grenzen zu setzen und die der anderen zu respektieren.


In der Suchtpräventionswoche haben wir über die Themen Tabak, Alkohol und Cannabis gesprochen. Das war eine gute Wahl, da es immer gut ist, junge Leute in unserem Alter darüber zu informieren. Wir haben je vier Stunden lang vieles über die besagten Themen gelernt. Unsere Meinungen und Erfahrungen waren oft gefragt und wurden stets berücksichtigt. Mit den Gefahren beim Konsumieren dieser Suchtmittel haben wir uns besonders auseinandergesetzt. Uns wurde vor Augen geführt, was zu beachten ist, wo jeweils die Grenzen liegen und warum Jugendliche mit dem Konsum dieser drei Suchtmittel beginnen.

Am Dienstag sind wir mit der gesamten Lela in den Wald spaziert und haben dann dort grilliert, Zeit miteinander verbracht und auch die Natur genossen.

Ausserdem haben wir viel Sport getrieben. Aerobic und Selbstverteidigung standen ebenfalls noch auf dem Plan. Aerobic war für die meisten sehr interessant und lustig mitzumachen, nur ein paar wenige fanden es nicht so toll. Aber jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung - auch hier!

Bei der Selbstverteidigung war ein Brazilian Jiu-Jitsu-Team vorort und hat uns in das Thema eingeführt. Natürlich durften wir alle Techniken und Übungen auch selber probieren. Es wurde uns Disziplin, Ausdauer und Aufmerksamkeit beigebracht. Nicht so toll war allerdings, dass wir unsere Socken ausziehen mussten! Aber im Grossen und Ganzen war es sehr spannend, lehrreich und lustig.
 
Die Suchtpräventionswoche war sehr informativ und erfolgreich!

Alina, D62f

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

In der Projektwoche beschäftigten wir uns mit dem Thema Suchtverhalten. Jeden Tag befassten wir uns mit einem anderen Suchtmittel. Dazwischen machten wir Yoga, Dance-Aerobic und Selbstverteidigung.

Die Highlights für uns waren die Themen Tabak und Selbstverteidigung. Wir fanden es cool, dass uns Profis zeigten, wie wir uns verteidigen können. Ebenfalls interessant war zu erfahren, was alles in einer Zigarette enthalten ist.

Insgesamt fanden wir die Projektwoche sehr spannend und lehrreich.

Vanessa Michel und Chiara Fattore, Lela D7

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Projektwoche 1. Jahrgang, «Fair at Ruggi» 

Im September hat bei den Erstseklern die erste Projektwoche unter dem Titel «Fair at Ruggi» stattgefunden. Wie der Titel schon sagt, ging es dabei meistens um Themen, die ein gutes (Zusammen-)Leben in der Schule ermöglichen. Die Lela A2 hat am Lela-Tag einen Lela-internen Wettkampf durchgeführt. Die Lelas A1 und A3 waren am Lela-Tag im Technorama und haben dort Workshops besucht.
Was haben wir sonst noch gemacht?

An einem Tag wurde unser Jahrgang von Theaterpädagoginnen des Aebi-Hus – das ist eine Stiftung, die sich für Suchtprävention einsetzt – besucht. Die Themen drehten sich um soziale Medien wie TikTok und Instagram. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt, bekamen ein Thema und mussten eine kleine Vorstellung dazu einüben. Zusätzlich haben wir noch Themen wie Onlinesucht behandelt. Die Vorstellungen auf der Bühne des Singsaals waren sehr amüsant und sollten uns auf das Thema Onlinesucht und Probleme mit sozialen Medien sensibilisieren.

Im Verlauf der Woche haben wir noch das Jugi Regensdorf besucht. Dort konnten wir Verbesserungsvorschläge für Jugendangebote in Regensdorf bringen, auf die wir noch genauer eingegangen sind. An einem Halbtag wurde das Thema «Sexuelle Übergriffe» mit der Schulsozialarbeit behandelt. Diesen Tag haben wir in der Schule verbracht und haben einen Postenlauf mit verschiedensten Aufgaben durchgeführt: Zudem mussten wir als Klasse Kappla-Türme bauen, was viel Konzentration, Geschick und eine sinnvolle Aufgabenverteilung verlangten. Am Freitag waren wir im Jahrgang unterwegs. Dabei haben wir Quizes, diverse Sportspiele im Wisacher und sonstige Spiele gespielt. Zusätzlich gab es einen Foto-OL, bei dem vor allem unsere Ausdauer und unser Orientierungssinn geprüft wurden. Ziel bei all diesen Spielen und Challenges war immer, dass wir gut im Team funktionierten. Je besser das geklappt hat, desto erfolgreicher waren wir im Team.

Das Fazit: Der Mehrheit hat die Projektwoche gut bis sehr gut gefallen und daher freuen sich viele Schülerinnen und Schüler bereits jetzt wieder auf die nächste Projektwoche.

An dieser Stelle noch ein grosses Dankeschön an alle Leute, die beim Organisieren mitgeholfen haben.

Lias, A2f

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Klassenlager 3. Jahrgang

 

Klassenlager der Lela A4 in Sessa (TI)

Die letzte Woche hat unsere Lela in Sessa im wunderschönen Kanton Tessin verbracht.
Dort standen unserer Lela 14 Bungalows zur Verfügung: 6 Bungalows für die Knaben, 4 Bungalows für die Mädchen, 3 Bungalows für die Lehrpersonen und 1 Quarantänebungalow, der glücklicherweise bis zum Ende des Lagers nicht benötigt wurde.

Wir hatten viel Spass im Lager. Kochen, backen, Linoldruck, Schmuck herstellen, wandern, die Natur geniessen und abzeichen, Gesellschaftsspiele spielen, Sport treiben, einen Comic herstellen: Unser Lagerprogramm war sehr abwechslungsreich. Fast hätten wir noch den Ausflug nach Rivera ins Splash & Spa vergessen. Vor allem die langen Wasserrutschbahnen werden wir lange nicht vergessen. Der Höhepunkt war für uns alle aber der Schlussabend, weil wir beim Quiz «Schlag die A4-Lehrpersonen» gegen die Lehrpersonen gewonnen haben. Leider war das Lager viel zu kurz.

Lela A4
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen

Klassenlager der Lela D8 in Charmey (FR)

Die Lela D8 fuhr am 21. September nach Charmey im Kanton Freiburg ins Klassenlager. Nach dem Besuch im Schloss Gruyères und der Erkundung des gleichnamigen Städtchens, kamen wir am Montagnachmittag im Zürcher Schülerheim Les Arses in Charmey an. Am Dienstag besuchten wir die Käserei, in welcher der weltbekannte Gruyèrekäse hergestellt wird und verbrachten den Nachmittag mit spielen im Haus. Da der Regen auch am Mittwoch nicht nachlassen wollte, mussten wir unsere geplante Wanderung um den Gastlosen absagen und erkundeten stattdessen die Stadt Freiburg. Am Donnerstag zog uns die Schokoladenfabrik Cailler in ihren Bann und auch im Elektrizitätswerk in Broc durften wir eine spannende Führung geniessen. Nach einem gelungenen Abschlussabend mit Tanz, Pingpong sowie Brändidog und einer etwas kurzen Nacht packten wir am Freitagmorgen unsere Sachen und putzten in kürzester Zeit - aber dennoch gründlich - unser Lagerhaus. Schön dabei war zu sehen, wie alle mit anpackten und einander halfen. Das gemeinsame Pizzaessen in Murten krönte unsere Lagerwoche, die von sehr viel positiven Erlebnissen und vielen persönlichen und interessanten Gesprächen geprägt war.


Klassenlager der Lela D9 in Vaumarcus

Und wieder zog es die Lela D9 in die Westschweiz; diesmal aber in den Neuenburger Jura. In Vaumarcus, einem kleinen Dorf am Neuenburgersee, bezogen wir Quartier in einer wunderbaren Campanlage mit Aussicht auf den See, die Stadt Neuchâtel und den Jura. Mit einem Zwischenhalt in der  Barockstadt Solothurn machten wir uns am Montag im Car und mit Maske auf den Weg zum Lagerort, wo wir nach dem Einrichten und Zimmerbezug ausgiebig die vielen Sportplätze und Spielmöglichkeiten austesteten. Am Dienstagmorgen fand im angrenzenden Wald ein Orientierungslauf statt; am Nachmittag ein Spielturnier. Der Tag klang mit einem Filmabend aus. Am Mittwoch kam das Lager zu seinen Höhepunkt: Der grossen Wanderung auf den Creux du Van, dem "Gran Canyon der Schweiz".Am Donnerstag entdeckten wir in einem Fotolauf die Stadt Neuchâtel und wandelten nachmittags auf den Spuren der Pfahlbauer im Laténium, dem grossartigen archeologischen Museum in Hauterive.

Mit Pizzaessen im Zentrum von Neuchâtel und einem Fackelspaziergang in Vaumarcus endete unser tolles Lager.  Das Wunderrezept dazu? Tolle SchülerInnen, ein spannendes Lagerprogramm und etwas Wetterglück.

für die D9: M. Hitz

Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen
Schulalltag, Anlässe, Veranstaltungen